sehr schöne anmutige Frau

Facelift ohne OP

Jugendlichere Konturen mit Hyaluron wieder herstellen

“Facelift” mit Hyaluron

Aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses nimmt das Volumen des Gesichtes im Laufe der Jahre ab. Da die Spannkraft der Haut nachlässt, sinken Wangen und die Kinnlinie ab und andere Gesichtsbereiche wie Augenringe und Tränenrinne treten deutlicher hervor.
Der Effekt: Wir sehen müde und erholungsbedürftiger aus als wir eigentlich sind.
Lange Zeit hat man in der ästhetischen Medizin einzelne Bereiche isoliert von einander betrachtet und behandelt. Seit Eingen Jahren ist jedoch der sog. “Full-Face-Approach” immer weiter in den Fokus gerückt: die Betrachtung und Behandlung des kompletten Gesichts. Denn was nutzt es Ihnen, wenn die Nasolabialfalten unterspritzt werden, der Rest des Gesichtes jedoch müde und abgespannt wirkt?

Gesichtsstraffung ohne OP

Die Behandlung mit Hyaluron macht ein kleines Facelift ohne chirurgischen Eingriff möglich. Man spricht hier auch von dem sogenannten Liquid Lift. Eingefallene Wangen werden an verschiedenen Stellen mit Hyaluron aufgefüllt und angehoben, das Gesicht erhält Feuchtigkeit und seine Straffheit zurück.
Natürlich ist dies nur bei nicht allzu starkem Ausgangsbefund möglich.

Mehr zur Contouring-Technik

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fadenlifting mit Zugfäden

Eine weitere Möglichkeit der Gesichtsstraffung liegt in einem Fadenlifting mit Zugfäden.

Was sind Zugfäden?
Zugfäden bestehen meist aus PDO (Polydioxanon) oder PLLA (Poly-L-Lactic-Acid). PDO wird seit über 80 Jahren in der Chirurgie als Nahtmaterial eingesetzt, ist also langfristig relativ gut erforscht und in der Regel gut verträglich.
Die Fäden weisen je nach Anwendungsbereich kleine Widerhäkchen oder relativ starke Konen auf, und variieren in Form, Dicke und Länge. Die Wahl der Fäden ist von Ausgangsbefund und gewünschtem Ergebnis abhängig.
Mit einer Kanüle werden die Fäden ins Gewebe gelegt, dieses dann über die Widerhaken gestrafft. Die Fadenenden werden ins Gewebe geschoben, sodass die Eintrittsöffnung sich wieder schließen und zuheilen kann.

Lesen Sie hier zur Technik Fadenlifting Zugfäden weiter, wenn Sie mehr über die Behandlung erfahren möchten.

HiFu (Hochintensiver fokussierter Ultraschall)

Bei dieser Methode werden die Wellen des Ultraschalls nicht in die Breite gestreut, sondern vielmehr gebündelt, sodass es in der Tiefe von 1-20 cm (je nach Gerät und Einstellung) des Gewebes zu einer starken Erhitzung und damit Zerstörung und Neubildung der kollagenen Fasern kommt. Der endgültige Straffungseffekt ist nach 3 Monaten sichtbar.
Die Hautoberfläche wird durch die Behandlung nicht verletzt.

Lesen Sie hier weitere Informationen zur Behandlung mit hochintensivem fokussierten Ultraschall.

Hier geht’s zu Ihrem Ästhetik-Experten in der Nähe

NOCH NICHT GEFUNDEN,
WAS SIE SUCHEN?